Academy of St Martin in the Fields

Joshua Bell Violine & Leitung
Steven Isserlis Cello

Zwei solistische Weltstars an einem Abend – das erlebt man nicht oft: Da ist zunächst Joshua Bell, einer der charismatischsten und bedeutendsten Geiger der Gegenwart. Er musiziert mit den besten Orchestern der Welt, aber auch mit Kollegen aus anderen Bereichen wie etwa Sting oder Bobby McFerrin. Als einer der wenigen klassischen Musiker wurde er mit einem „Grammy“ ausgezeichnet und genießt in den USA einen Superstar-Status wie sonst nur Lang Lang oder Yo Yo Ma. Und da ist Steven Isserlis, der nicht nur auf einen illustren Stammbaum verweisen kann, in dem sich Mendelssohn, Karl Marx und Helena Rubinstein finden, sondern vor allem einer der weltweit führenden Cellisten ist.  Zweimal solo mit Orchester und vereint in Brahms‘ Doppelkonzert sind beide mit der Academy of St Martin in the Fields zu erleben – für Millionen Musikhörer eines der Dreamteams der Konzert- und Schallplattengeschichte. 

Antonín Dvorák (1841 - 1904)

"Waldesruh" für Cello und Orchester op. 68

 

***

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)

Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67


*** PAUSE ***

Robert Schumann (1810 - 1856) /  Arr. Benjamin Britten (1913 - 1976)

"Elegy" für Orchester nach Schumanns Violinkonzert d-Moll

 

***

Johannes Brahms (1833 - 1897)

Konzert für Violine, Cello und Orchester a-Moll op. 102